Chinesische Firmen beteiligen sich seit Jahren an den Übernahmen deutscher Firmen. Insbesondere aus der derzeitigen Corona-Krise könnte China verstärkt Profit schlagen, indem es vermehrt versucht, Unternehmen aufzukaufen, die bedingt durch die Krise billig zu haben sind oder sich in wirtschaftlich schwerer Lage befinden. Teilweise erfolgt dies sogar mit Unterstützung aus Staatsgeldern. Dem aber nicht genug. Man mag es kaum glauben, aber unter den zehn größten Empfänger deutscher Entwicklungshilfe lag zum Beispiel im Jahr 2017 China auf Platz drei, was einer konkreten Summe von 630 Millionen Euro Förderung entspricht. Es ist schwer zu verstehen, wie eine kommunistische Wirtschaftsmacht wie China, das selbst Entwicklungshilfe etwa in Afrika leistet, Millionen an deutschen Steuergeldern „geschenkt“ bekommt. Ebenso wenig ist zu verstehen, wie die Verantwortlichen in der Bundes-Politik einen Ausverkauf deutscher Unternehmen incl. deutscher Patente an China zulassen können. Ist es Unvermögen oder doch sogar politischer Wille? Sowohl die sogenannte Entwicklungshilfe, als auch der Ausverkauf der deutschen Wirtschaft an China muss sofort beendet werden! Eingreifen, Kontrolle, Auflagen und, wenn nötig, Verbote wären adäquate Möglichkeiten der politischen Einflussnahme. Oder soll etwa Deutschland das Schicksal von Hongkong oder Tibet teilen?

Quellen: www.focus.de, 12.06.2019; www.welt.de, 19.05.2020