Im November fand eine Fachtagung des Landesanglerverbandes Thüringen e.V. zum Einfluss bzw. der Folgen des Klimas auf die heimischen Fischarten statt, zu denen Vertreter aus den Vereinen, den Fischerei- und Naturschutzbehörden sowie aus der Landespolitik geladen waren. Jedoch ließen sich Vertreter anderer Parteien bei dieser Veranstaltung nicht blicken, so dass ich und meine Kollegin Corinna Herold in diesem Fall die einzigen Vertreter aus der Landespolitik waren. Das Ignorieren der anderen Parteien verwundert insofern, da doch das Thema Klimawandel im weitesten Sinne hoch in der Priorität der Altparteien eigentlich verankert ist. Sei es, so wie es ist. Die Veranstaltung fand bei den Beteiligten einen sehr positiven Anklang und es wurde intensiv vorgetragen und diskutiert. Die Veranstaltung endete mit zahlreichen neuen Erkenntnissen zum Einfluss des Klimawandels auf die Zusammensetzung der Arten in unseren Gewässern und auf die Lebensbedingungen unsere Fische. Der Klimawandel und dessen Auswirkungen auf die heimische Fischfauna werden die Thüringer Berufs- und Angelfischerei in Zukunft hinsichtlich Fischhege, Artenschutz und Bewirtschaftung vor neue Herausforderungen stellen. Unsere heimischen Fische müssen gute Lebensbedingungen vorfinden. Das Thema Schutz unsere Fische vor invasiven Arten steht ganz oben auf der Agenda unserer Angler, da doch manche Fischarten in manchen Gewässern schon als ausgestorben gelten. Daher ist dieser Trend zu stoppen. Auch ich werde in meiner Funktion als umweltpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion weiter am Thema dran bleiben und den Thüringer Landesanglerverband tatkräftig politisch bei ihren Vorhaben unterstützen.