175 Lehrer fehlen in Thüringen pro Jahr im Zeitraum 2018 bis 2030, berichtet die Thüringer Allgemeine. Dies gehe aus den Berechnungen der Kultusministerkonferenz hervor. Im Doppelhaushalt 2018/2019 hat Rot-Rot-Grün für nur 600 Lehrerstellen Gelder eingestellt, obwohl erkennbar war, dass der Bedarf höher sein wird. Diese Stellen sind zudem jedoch nur befristet. Bildungsminister Holter bedauerte das im Juli 2018 laut Medienberichten selbst und will den neuen Lehrern eine dauerhafte Perspektive aufzeigen.

Dazu sagt Olaf Kießling, haushaltspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Der Mehrbedarf an Lehrern ist seit Jahren bekannt. Die AfD-Fraktion geht davon aus, dass in Thüringen pro Jahr 1.000 neue Lehrer benötigt werden. Rot-Rot-Grün hätte bereits in den vergangenen Jahren und im aktuellen Doppelhaushalt 2018/2019 mehr Mittel für den Bereich Bildung und insbesondere für die Schaffung weiterer Lehrerstellen einstellen können. Dies ist nicht geschehen. Änderungsanträge der AfD-Fraktion zum Doppelhaushalt 2018/2019, die zu 1.000 neuen Lehrerstellen geführt hätten, lehnte Rot-Rot-Grün zusammen mit der CDU ab. Wenn Bildungsminister Holter jetzt erst aufgefallen sein sollte, dass der Mehrbedarf an Lehrern höher ist, hat er in der Vergangenheit schlicht geschlafen.“

Quelle: AfD-Fraktion im Thüringer Landtag