Im vergangenen Sommer richtete der Verein Gleichmaß eine Wohnung zum Schutz von Männern vor häuslicher Gewalt in Gera ein. Der Trägerverein gab nun bekannt, dass das Projekt aufgrund mangelnder finanzieller Unterstützung der Landesregierung nicht fortgeführt werden kann – obwohl Vertreter des Landes zusagten, die Finanzierung der Wohnung ab Sommer 2017 zu übernehmen. Bislang finanzierte sich das Projekt ausschließlich aus Spenden.

Dazu sagt Corinna Herold, sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Schon im Jahr 2015 brachte die AfD-Fraktion einen Antrag ein, um diese Gewaltschutz-Wohnung mit Haushaltsmitteln zu unterstützen. Die Landesregierung hatte den Verein Gleichmaß dafür kritisiert, den Antrag mit Unterstützung der AfD-Fraktion eingebracht zu haben. Der Verein verbat sich daraufhin die Ausschuss-Einbringung durch die AfD-Fraktion. Danach zogen wir den Antrag zurück. Dennoch gab die Landesregierung ihre Zustimmung, die Wohnung beziehungsweise den Verein zu unterstützen. Trotz dieser Zusage ließ die Landesregierung den Verein mit der Finanzierung der Wohnung zum Schutz von Männern vor häuslicher Gewalt allein. Jetzt steht die Schutzwohnung vor der Schließung, obwohl sie dringend gebraucht wird. In der kurzen Zeit lebten bereits drei Männer für einen längeren Zeitraum in der Wohnung. Dazu sprachen weitere Hilfesuchende den Verein an, die jedoch vertröstet werden mussten, da die Wohnung zu klein für mehrere Personen ist.

An diesem Fall wird wieder einmal offensichtlich, dass die die Landesregierung kein ausgewogenes Konzept von Gleichstellung hat. Rot-Rot-Grün unterschlägt, dass innerfamiliär oft Frauen vor allem Kinder und recht häufig auch ihre Partner misshandeln. Männer und ihre berechtigten Interessen finden in dieser Landesregierung kein Gehör. Der Verein Gleichmaß leistet wertvolle Arbeit für unter Gewalt leidende Männer und verdient Unterstützung!“

Quelle: AfD-Fraktion