ARNSTADT. Seit dem 27. November kündet in der Rosenstraße 22 ein Schaufenster davon und für jeden sichtbar, daß die „Alternative für Deutschland“ in der thüringischen Kreisstadt fest verankert ist. An diesem Donnerstag wurde Punkt 9.00 Uhr das Büro des Landtagsabgeordneten der AfD Thüringen, Olaf Kießling, eröffnet.

In der frühen Morgenstunde hatten sich zunächst nur drei, vier Mitstreiter, unter ihnen der 1. Sprecher der AfD lmkreis-Gotha, Rüdiger Schmitt, und einige Vorstandsmitglieder eingefunden. Doch schon eine halbe Stunde später gab es in dem gerade mal etwas über 30 qm kleinen Büro keinen Stillstand mehr. Mitglieder, Freunde und Interessierte gaben sich die Klinke in die Hand. Bis auf die letzte Minute sozusagen war das Büro in den Tagen zuvor saniert und eingeräumt worden. Überwiegend mit gebrauchten Möbeln, die auf Vordermann gebracht worden sind. Das trifft auch für die Technik zu, lediglich ein Drucker und ein Telefon wurden nagelneu angeschafft. „Ich kann mich einfach nur bei allen bedanken, die uns bei der Einrichtung des Büros so tatkräftig unterstützt haben“, so Olaf Kießling, der sichtlich gerührt war über all die Glückwünsche. Mitunter wußte man gar nicht, was man zuerst machen sollte. Gratulationen entgegennehmen, mit einem Glas Sekt anstoßen, Kaffee einschenken, sich am Gespräch beteiligen, Fotos machen. Gegen Mittag wurde die Überraschung komplett, denn Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender und 1. Sprecher Thüringen, ließ es sich nicht nehmen, vom Start des „Corsa“ bei Opel Eisenach kommend, Fraktionskollegen Olaf Kießling persönlich zur Eröffnung zu beglückwünschen. Mit Wiebke Muehsal und Birgit Noll weilten auch zwei weitere Fraktionskollegen und Mitglieder des Landesvorstandes unter den Gratulanten. Dazu kamen weitere Mitglieder und Freunde. Sie spendeten einen Kasten AfD-Bier und Pralinen dazu. Vorstandsmitglied Ines Deckert überraschte alle mit einem selbstgebackenen Quarkstollen, der am Nachmittag des Tages sich dem Ende neigte – so wie die Eröffnung auch. Die Gäste kamen übrigens nicht nur aus Arnstadt sondern aus der gesamten Umgebung. Wie z.B. René Casta aus Waltershausen, Birgit Noll aus Floh-Seligenthal und natürlich aus den umliegenden Ortschaften.

Der AfD-Kreisverband erzielte in Arnstadt mit 16,7 Prozent zur Landtagswahl ein beachtliches Ergebnis. Damit ist die AfD in Arnstadt drittstärkste politische Kraft nach Linke und CDU. In Ilmenau-Stadt und in Gotha rangiert die AfD auf Platz 4 aller politischen Parteien. Der Ilmkreis erzielte zur Landtagswahl das thüringenweit beste Ergebnis – 15,2 Prozent. „Nun gilt es, dieses Ergebnis zu festigen, Kontakte zu Unternehmen, Vereinen und Einrichtungen auszubauen, damit MdL Olaf Kießling die Probleme, die Wünsche und Vorstellungen der Bürger vor Ort kennenlernt. Auch deshalb werden wir das Büro das Landtagsabgeordneten, welches übrigens auch für behinderte Menschen im Rollstuhl problemlos erreicht werden kann, dienstags ab 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr für die Bürger offen halten, mittwochs und donnerstag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Wir hoffen natürlich alle, daß dieses Angebot auch genutzt wird“, so Büroleiter Hans-Joachim König. Nach all den notwendigen Arbeiten bis zur Eröffnung wird nun ab 2. Dezember mit der Arbeit begonnen. Es gibt viel zu tun. Alles was bisher so erfolgreich begann, muß nun ausgebaut werden. Das allein aber trifft nicht nur auf Olaf Kießling zu, das gilt vor allem für den Kreisvorstand ebenso wie für alle Mitglieder, Förderer und Freunde. Für den Kreisverband bedeutet dies in allererster Linie, aus den tausenden von Wählern wenigstens einige hundert Mitglieder im Laufe der nächsten Monate zu gewinnen. Das allein ist schon eine große Herausforderung.

Autor: Achim König